„Corona bietet auch Chancen“ - Im Blickpunkt: Strukturwandel, Bildung, Pflege

15.07.2020

Foto oben: Austausch in Kamen: (v. l.) Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems), Christiane Klanke (Vorstand AWO Ruhr-Lippe-Ems), Mario Löhr (Bürgermeister von Selm und Landratskandidat) und Angelika Chur (Vorsitzende Kreistags-Sozialausschuss).

Kreis Unna/Kamen. – AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert konnte jetzt Mario Löhr, Bürgermeister von Selm sowie Kandidat für das Landratsamt, Angelika Chur, Vorsitzende des Kreistags-Sozialausschusses, und Christiane Klanke, Beisitzerin im Vorstand des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems sowie Vorsitzende des Kamener Jugendhilfeausschusses, zum Austausch begrüßen. Die Teilnehmenden diskutierten vor dem Hintergrund der Folgen des beendeten Steinkohlebergbaus und des damit verbundenen regionalen Entwicklungskonzepts die Chancen, die Bildung und Pflege für den Strukturwandel bieten.

Selms Bürgermeister Mario Löhr bekannte: „Corona bietet auch Chancen. Die Krise hat gezeigt: Der Zusammenhalt in der Gesellschaft funktioniert ja – plötzlich waren die Menschen wieder füreinander da.“ Die aktuelle Krise habe auch bestätigt, dass Digitalisierung funktioniert: „Ich würde heute mit den positiven Erfahrungen deutlich stärker in mobile Arbeitsplätze investieren.“ Mario Löhr forderte: „Wir brauchen mehr interkommunale Zusammenarbeit.“ Die Städte im Kreis Unna sollten sich gerade im Bildungsbereich nicht gegenseitig Konkurrenz machen, sondern stärker zusammenarbeiten. „Ich finde es gut, dass die AWO sich vor diesem Hintergrund übergreifend für Bildung, Ausbildung und Pflege einsetzt. Denn auch hier geht es um Wertschöpfung und Arbeitsplätze“, so Mario Löhr.

Kreistagspolitikerin Angelika Chur stellte fest: „Wir wissen nicht erst seit Corona, dass der Fachkräftemangel da ist. Aber die Krise hat offengelegt, wo die systemrelevanten Berufe sind und wo die Menschen fehlen: in Erziehung und Pflege. Der Druck ist dadurch noch größer geworden als ohnehin schon.“ Angelika Chur erläuterte: „Wenn sich Fachkräfte und junge Familien hier ansiedeln, gehört das Umfeld dazu, zum Beispiel die Frage: Wo ist die nächste Kita?“ Sie appellierte: „Wir müssen frühzeitig in den Schulen und auf Pflegemessen für diese Berufe werben.“

Ratsmitglied Christiane Klanke stellte heraus: „Eine enge Verzahnung der verschiedenen Bildungsangebote in der Region ist wichtig.“ Bildungsanbieter sollten in einem fairen Wettbewerb miteinander kooperieren. Sie betonte, die weichen Standortfaktoren würden immer wichtiger. Die Politikerin stellte fest: „Der Bedarf an ausgebildeten Fachkräften im Bereich Pflege oder Erziehung wird durch die Berufskollegs alleine nicht gedeckt.“ Für den Bildungsbereich gelte: „Je eher wir anfangen im Bereich der frühkindlichen Bildung und je eher wir die Kinder mit professioneller Schulbegleitung, mit qualifiziertem Personal auf den Weg bringen mithilfe der AWO und anderer Träger, desto stärker verhindern wir auch Jugendarbeitslosigkeit.“

Rainer Goepfert unterstrich: „Wenn wir eine Zukunft haben wollen als Gesellschaft, dann müssen wir uns darum kümmern, dass wir genügend Erzieher*innen und Pflegekräfte ausbilden: Fachkräfte in der Erziehung, weil eine gelingende frühkindliche Bildung die Grundlage für die Persönlichkeitsentwicklung und für die Bildungschancen der Menschen ist. Und Pfllegefachleute brauchen wir mit Blick auf die alternde Gesellschaft. Das sind Ausbildungen mit Arbeitsplatzgarantie.“ Der Geschäftsführer bekräftigte: „Wir wollen mehr Wertschätzung für diese Berufe, damit mehr Menschen mit Herz und Seele und Begeisterung Erziehungs- und Bildungsberufe ergreifen.“ Es gebe in anderen Regionen schon erste Kindertagesstätten, die nicht öffnen konnten, weil das Personal fehlt. „Das müssen wir für unsere Region verhindern“, so Goepfert.

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.05.2020
Der 1. Mai ist als Tag der Arbeit fest verankert in unserer Ideengeschichte und historisch erwachsen aus der weltweiten Arbeiterbewegung. Anlässlich des diesjährigen Feiertags geben der Präsident, Wilhelm Schmidt, und der Vorstandsvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Wolfgang Stadler, folgende Erklärung ab: weiterlesen
Meldung vom 30.04.2020
Ahlen. Junge, alleinerziehende Mütter erhalten auch während der Covid-19-Pandemie hilfreiche Unterstützung durch das Projekt „JuMaA“. Darauf weisen die Stadt Ahlen und die AWO als Trägerin des Angebotes hin. weiterlesen
Meldung vom 28.04.2020
Kamen. Eine Blumengruß überbrachten Christina Omansick vom AWO-Familienzentrum "Villa Lach und Krach" und Jörg Theis vom Ortsverein Heeren-Werve den Bewohner*innen der Laureos Residenz in Kamen-Heeren. weiterlesen
Meldung vom 27.04.2020
Kamen. Vor 34 Jahren, am 26.04.1986, explodierte der Reaktor 4 des Kernkraftwerks in Tschernobyl und sorgte für die bis dahin größte nukleare Katastrophe weltweit. Gestern erinnerte die AWO in Kamen gemeinsam mit Bürgermeisterin Elke Kappen an das atomare Unglück. weiterlesen
Meldung vom 25.04.2020
Kreis Unna. Ab Montag ist der Mundschutz in NRW Pflicht: Der Kostümverleih der DasDies Service GmbH - bieten entsprechende Textil-Stoffmasken aus eigener Produktion an. weiterlesen
Meldung vom 24.04.2020
Gerade die sozialen Auswirkungen der Corona-Krise auf ältere Menschen sind unter dem Stichwort „Vereinsamung“ oft Gesprächsgegenstand. Aber auch psychisch erkrankte Menschen leiden unter den aktuellen Beschränkungen, schildert Carina Feige, stellvertretende Einrichtungsleitung der Tagesstätte „Startbahn“ in Unna. weiterlesen
Meldung vom 24.04.2020
Hamm. Eine tierische Trickshow erfreute die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnstätte Haus am Wald in Hamm. weiterlesen
Meldung vom 23.04.2020
Finanzierung der Prämien muss gesichert sein weiterlesen
Meldung vom 21.04.2020
Kreis Unna. Seit gestern haben die Secondhand-Kaufhäuser des AWO Inklusionsunternehmens DasDies Service GmbH in Bergkamen, Bönen, Kamen und Lünen ihre Türen wieder geöffnet. weiterlesen
Meldung vom 20.04.2020
Ahlen. Die AWO Ruhr-Lippe-Ems beteiligt sich in Zusammenarbeit mit der Stadt Ahlen, der Innosozial gGmbH und dem Caritasverband an der Umsetzung einer Telefonhotline für Familien und Kinder in Ahlen. Seit dem 1. April ist die Hotline täglich von 7:00 Uhr bis 19:00 Uhr mit Fachkräften aus den flexiblen Erziehungshilfen besetzt und unter der Nummer 02382 7099410 zu erreichen. weiterlesen