„Bewegung ist der Schlüssel“

09.07.2020

Partner, die sich ergänzen: KreisSportBund Unna und AWO Ruhr-Lippe-Ems vertiefen langjährige Kooperation

Kreis Unna. – Die Kleinen zeigen den Großen, wie’s geht: Kindergartenkinder haben Vorständen und Geschäftsführern gestern (Mittwoch, 8. Juli) mit einem Bewegungstanz in Kamen vorgemacht, wie Bewegung das Leben bereichern kann. Anlass war die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen KreisSportBund Unna (KSB) und Arbeiterwohlfahrt Ruhr-Lippe-Ems (AWO RLE). Die neue, auf mindestens fünf Jahre ausgelegte Zusammenarbeit soll im wahrsten Sinne des Wortes viel bewegen: „Der KSB wird unsere Leute noch mehr in Bewegung bringen“, ist sich AWO-Vorsitzender Hartmut Ganzke sicher und ergänzt: „Wir wollen uns weiter vernetzen. Mit dem KSB haben wir einen Partner gefunden, der Kernkompetenzen in den Bereichen Sport, Gesundheit, Bewegung und Bildung hat. Das ergänzt sich gut mit unseren Kompetenzen in den Bereichen Kitas, Offener Ganztag, Arbeit, Hilfen für Menschen mit Behinderung und Pflege.“

AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert pflichtet Hartmut Ganzke bei: „Wir sind froh, mit dem KSB zusammenzuarbeiten.“ Mit Blick auf die Kitas erläutert er: „Wir wollen die beste Bildung für Kinder von Anfang an, und da ist Bewegung ein zentraler Bestandteil für die Persönlichkeitsentwicklung; Bewegung ist der Schlüssel zum Erfolg.“ Kitas und Ganztagsschulen werden entsprechend ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit sein. Aber auch ältere, langzeitarbeitslose und geflüchtete Menschen sollen durch Sportkursangebote oder die Ausbildung von Übungsleiter*innen von der Kooperation profitieren.

„Gesundheitlich sattelfest“

Daneben profitieren auch die Mitarbeitenden der AWO selbst. „Wir stärken unser betriebliches Gesundheitsmanagement“, so Rainer Goepfert. Beginnend mit einem Pilotprojekt in der zentralen Geschäftsstelle in Kamen, solle es bald in vielen Einrichtungen Angebote zur Gesundheitsförderung wie „bewegte Mittagspausen“ oder auch Sportangebote nach der Arbeit geben. Aber auch das reguläre Kursangebot des KSB können die Mitarbeitenden zu Vorzugskonditionen nutzen. „Wir brauchen gesunde und fitte Mitarbeitende“, sagt Rainer Goepfert und betont: „Gerade die Corona-Krise hat gezeigt: Wir sind systemrelevant. Wir haben dabei aber nicht Personal abgebaut, sondern im Gegenteil: Wir suchen weitere Mitarbeitende und wollen ein attraktiver Arbeitgeber sein."

Klaus Stindt, Vorsitzender des Kreissportsbunds, ist sich sicher: „Das hier ist mehr als ein lockeres Netzwerk, das wird eine echte Kooperation.“ Es sei gut, die seit fast zwei Jahrzehnten bestehende Zusammenarbeit mit der AWO jetzt auszubauen. „Durch den Kita-Ausbau ist in der AWO richtig Dynamik drin, sie ist ein starker Partner.“ Beim Ausbau der Kindertageseinrichtungen zu sogenannten „Bewegungs-Kitas“ nimmt der Kreissportbund im Auftrag des Landessportbunds das jeweilige Kita-Konzept ab. Insgesamt 800 Menschen qualifiziert der KSB derzeit pro Jahr und erreicht insgesamt 4.000 Menschen mit seinen Angeboten. „Wir leisten Lobbyarbeit für den Sport“, erläutert Klaus Stindt. Dabei ist es der Wunsch des Kreises Unna, gerade jetzt das Gesundheitsmanagement auszubauen: „Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, gesundheitlich sattelfest zu sein“, bestätigt Klaus Stindt. KSB-Geschäftsführer Matthias Hartmann fügt hinzu: „Wir unterstützen die Menschen beim Älter werden in NRW: Seniorinnen und Senioren können zum Beispiel ein Rollator-Training mitmachen. Und Pflegekräfte halten wir mit Bewegungskursen und Schulungen zum richtigen Heben fit.“

Mehr „Bewegungs-Kitas“ im Kreis Unna

Ort der Vertragsunterzeichnung war die AWO-Kindertagesstätte Villa Lach und Krach in Kamen, die seinerzeit erste anerkannte Bewegungs-Kita überhaupt im Kreis Unna. Inzwischen gibt es hiervon zwei weitere bei der AWO, einige mehr auch bei anderen Trägern. Drei weitere AWO-Kitas sollen in den nächsten fünf Jahren zum Bewegungskindergarten qualifiziert werden. Kita-Leiterin Martina Hacheney berichtet: „Bewegung ist uns für unsere Kinder sehr wichtig. Darum ist bei uns Bewegung seit 2002 Teil unseres Konzepts.“ Dieses Konzept wurde so gut angenommen, dass die AWO hier schnell von drei auf sechs Gruppen erweitern konnte. „Da, wo es geht, verzichten wir zugunsten der Bewegungsfreiheit auf Tische und Stühle“, erzählt Martina Hacheney. In der großen Turnhalle gibt es freie und angeleitete Bewegungseinheiten für die Kleinen. Auch das große Außengelände ist Teil des Konzepts, auf dem die „Maxi-Kinder“ sich auch alleine austoben können.

„Viele Kinder verbringen zuhause viel Zeit mit Smartphone und Laptop. Da müssen wir schon gegen eine gehörige Portion Bewegungsarmut arbeiten“, sagt die Einrichtungsleiterin. Und nimmt die Angehörigen gleich mit in die Pflicht – die hier zum Spaß wird: „In unseren Angeboten für Eltern und Großeltern geben wir Tipps für viel Bewegung im Haushalt, das ist ein Renner.“ Spaziergänge mit den Kindern im Wald runden das Angebot der Kita, die gleichzeitig Familienzentrum ist, ab.

Daniel Frieling, Abteilungsleiter Kindertagesbetreuung der AWO Ruhr-Lippe-Ems, bestätigt die wachsende Bedeutung der Bewegungs-Kitas: „Aktuell betreiben wir sechs: drei im Kreis Unna, drei im Bereich Warendorf/Hamm. Wir schauen jetzt, wo wir weitere Kindertageseinrichtungen motivieren können, sich auf das Erfolgskonzept einzulassen.“ Das Thema Gesundes Aufwachsen sei insgesamt auf dem Vormarsch, auch mit AWO-Kitas, die in ihrem Konzept Methoden des Naturheilkundlers Sebastian Kneipp integriert haben. „53 Auszubildende starten jetzt im August in unseren Kitas“, berichtet Daniel Frieling. „Auch ihnen wollen wir vermitteln: Die AWO ist ein Erlebnis.“ Und apropos Bewegung: „Eigentlich war schon eine ‚bewegte Aktion‘ mit den neuen Azubis geplant – die hat aber Corona erst einmal verhindert“, sagt Daniel Frieling – und setzt hinzu: „Diese Überraschung wollen wir dann so bald wie möglich nachholen.“

Weitere Informationen:
www.awo-rle.de/Kita-Lach-und-Krach-Kamen
www.kreissportbund-unna.de

Foto oben: Die Hände zum Himmel für die neue Zusammenarbeit zwischen Kreissportbund Unna und AWO Ruhr-Lippe-Ems: (v. l.) AWO-Vorsitzender Hartmut Ganzke, Kita-Abteilungsleiter Daniel Frieling, KSB-Vorsitzender Klaus Stindt,KSB-Geschäftsführer Matthias Hartmann, Kita-Mitarbeiterin Christina Omansick, AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert und Kita-Leiterin Martina Hacheney mit Kindern der Bewegungs-Kita Villa Lach und Krach.

 

Bewegungstanz in der AWO-Kita Villa Lach und Krach mit kleinen Pirat*innen um Christina Omansick, stellvertretende Einrichtungsleitung.

 

Pirat*innen in Bewegung: Im Familienzentrum Villa Lach und Krach der AWO in Kamen ist Bewegung Teil des Konzepts.

 

Besiegeln die Kooperation zwischen Kreissportbund Unna und AWO Ruhr-Lippe-Ems: (v. l.) AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert, AWO-Vorsitzender Hartmut Ganzke, KSB-Geschäftsführer Matthias Hartmann und KSB-Vorsitzender Klaus Stindt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 03.05.2024
Die Nachfrage nach Frühförderung für Kinder wächst stetig. Uns als AWO ist die Bildungs- und Chancengerechtigkeit eine besondere Herzensangelegenheit, daher freuen wir uns umso mehr, dass die geplante Frühförderstelle in Bergkamen nun auch von der Stiftung Wohlfahrtspflege mit 284.000€ gefördert wird. Mit dem Geld sollen die vorgesehenen Räumlichkeiten entsprechend barrierefrei umgebaut werden. Die Übergabe in der letzten Woche erfolgte durch den Vorsitzenden des Stiftungsrats Marco Schmitz MdL.weiterlesen
Meldung vom 03.05.2024
Sie ist bereits seit einigen Monaten in Betrieb, jetzt wurde sie offiziell eröffnet. Die Rede ist von der Kita Mondscheinweg in Drensteinfurt. Zur Eröffnung kam auch der Landrat des Kreises Warendorf, Dr. Olaf Gericke, um dieser besonderen Einrichtung zur offiziellen Eröffnung zu gratulieren. Alle Beteiligten waren sich einig, dass dieser Ort ein wahrer Wohlfühlort für die Kinder darstellt. Das pädagogische Konzept orientiert sich an der Maria Montessori Pädagogik, die Kinder zum selbstständigen Handeln anleitet.weiterlesen
Meldung vom 30.04.2024
Bunt und laut war unser Team mit den 180 Läuferinnen und Läufern beim diesjährigen AOK-Firmenlauf in Unna. Damit waren wir das zweitgrößte Team. Bei knackigen 9 Grad fiel am Donnerstagabend der Startschuss. Alle unsere Bereiche waren vertreten. Besonders gefreut haben wir uns über die Teilnahme der Bewohner*innen und Mitarbeitenden unserer besonderen Wohnform "Süggelaue", die gemeinsam teilgenommen und die rund 5,5 kilometerlange Strecke gemeistert haben. Das war spitze! Allen Läuferinnen und Läufern auch an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch. weiterlesen
Meldung vom 29.04.2024
Beim 2. AWO-Kaffeetrinken herrschte gute Stimmung. Die anwesenden Mitglieder und Gäste erlebten einen kurzweiligen Freitagnachmittag. Dem Wunsch nach regelmäßigen Kaffeerunden wurde entsprochen und man trifft sich wieder am 07.06. um 15:30 Uhr. Unter den Gästen waren auch drei Mitarbeiterinnen des ortsansässigen AWO-Kindergartens darunter auch die Leitung. weiterlesen
Meldung vom 27.04.2024
Das Team der Kita Rasselbande nutzte ihr diesjähriges Frühlingsfest auch dazu, den ehrenamtlichen Helfer*innen der 72-Stunden Aktion des BDKJ erneut zu danken. Als kleines Präsent wurden Eisgutscheine überreicht. Diese hat Svenja Neumann, die katholische Gemeindereferentin in Empfang genommen. Übergeben hat sie unsere Fachbereichsleitung Silke Müermann.  weiterlesen
Meldung vom 25.04.2024
Rund 30 interessierte Teilnehmer*innen des OV Unna-Hemmerde machten sich am vergangenen Donnerstag auf den Weg nach Düsseldorf, um dem heimischen Abgeordneten Hartmut Ganzke im Landtag NRW einen Besuch abzustatten. Der Ortsvorsteher aus Hemmerde und Organisator des Besuchs, Klaus Tibbe, freute sich über das große Interesse an der politischen Arbeit im Landtag und über die Möglichkeit, sich vor Ort einen persönlichen Eindruck von der Landespolitik verschaffen zu können.weiterlesen
Meldung vom 25.04.2024
Vor rund einem halben Jahr wurde durch den Spatenstich der Start des Neubaus der Kita Bullerbü in Ostbevern eingeläutet. Jetzt lud der Investor und Bauunternehmner, Frederick Baakmann, zum Richtfest ein. Gemeinsam mit den Kindern der Einrichtung, die aktuell in einer Übergangseinrichtung gegenüber des Baugeländes betreut werden, wurde nun der letzte Nagel des Daches an seinen dafür vorgsehenen Ort geschlagen. Es ist zwar "nur" ein symbolischer Akt, dennoch war den Kindern die Freude dabei förmlich anzusehen.weiterlesen
Meldung vom 23.04.2024
Zur Bundesweiten 72-Stunden-Aktion hatte der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) vom 18.-21.4 alle Mitgliedsverbände aufgerufen sich an Projekten zu beteiligen die "die Welt ein Stückchen besser machen". Die Gruppen setzten sich dabei konkret vor Ort ein. Unsere Kita Rasselbande in Unna hat sich sehr über die Unterstützung beim Bau von Hochbeeten gefreut. Auch der Bürgermeister der Stadt Unna und Vertreter unseres Vorstandes ließen es sich nicht nehmen, den Akteuer*innen ihren herzlichsten Dank auszurichten.  weiterlesen
Meldung vom 22.04.2024
Was für viele von uns Normalität ist, wie der Besuch von Museen oder das gemeinsame Kochen, ist für die Menschen mit psychischen Erkrankungen oft eine große Herausforderung. Unsere Tagesstätte "Startbahn" in Unna bietet den Erkrankten nicht nur die Möglichkeit zur Neuorientierung und Stabilisierung: die Nutzer*innen können den Tag in der "Startbahn" strukturiert und in Gemeinschaft verbringen. Unser Team vor Ort trainiert gemeinsam mit ihnen die Fähigkeiten, die sie auf ihrem Weg zu einem selbstständigen Leben benötigen oder um wieder in das Berufsleben eintreten zu können.weiterlesen
Meldung vom 22.04.2024
Das Vorstands-Team unseres Ortsvereins Selm hat eine Spende von 500 EUR für die ehrenamtliche Arbeit des Weissen Rings im Kreis Unna übergeben.weiterlesen