Hilfe für die Betroffenen der Flutkatastrophe: AWO Ruhr-Lippe-Ems und BVB International e.V. bündeln ihre Kräfte

21.07.2021

Solidarität ist unsere Stärke: Maciej Kozlowski, (Geschäftsführer der DasDies Service GmbH), Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems) und Magnus Memmeler (Vorsitzender des BVB International e.V., von links)) präsentieren die BVB-Schals, die ab Freitag in den Sozialkaufhäusern „Die Stöbereien“ der DasDies Service GmbH in Bönen, Bergkamen, Lünen und Kamen verkauft werden. Die Einnahmen gehen an die Betroffenen des Hochwassers in Ahrweiler.  Bild: Gemünd/AWO RLE

Hilfe für die Betroffenen der Flutkatastrophe: AWO Ruhr-Lippe-Ems und BVB International e.V. bündeln ihre Kräfte

50 BVB-Schals der Fanvereinigung BVB International e.V. sind ab Freitag in den Sozialkaufhäusern der AWO zu erwerben – Erlös kommt den Betroffenen des Hochwassers in Ahrweiler zu Gute

Kreis Unna. Ganze Häuser, die zusammenbrechen, Autos, die einfach weggespült werden: Die Bilder aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten sind erschütternd. Die Spendenbereitschaft für die Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe ist groß. Die AWO Ruhr-Lippe-Ems hilft mit konkreten Unterstützungsangeboten denjenigen, die alles verloren haben.

Eine zentrale Rolle dabei nehmen die Secondhand-Kaufhäuser der DasDies Service GmbH in Bönen, Bergkamen, Lünen und Kamen ein: Sie nehmen nicht nur Sachspenden für die Betroffenen der Flutkatastrophe entgegen; ab Freitag verkaufen sie auch ein besonderes Produkt, dessen Erlös den Betroffenen des Hochwassers zu Gute kommt. Die Fanvereinigung „BVB International e.V.“ stellt den Sozialkaufhäusern 50 Fanschals zur Verfügung, die dort ab Freitag zum Preis von 19,09 Euro verkauft werden.

Die Fanschals stehen für eine eindeutige Grundhaltung des BVB International e.V., die auch die AWO teilt: „Kein Millimeter nach Rechts“ gilt sowohl für AWO als auch den BVB International e.V. „Es tut gut, Menschen in Not helfen zu können und dies direkt mit einer eindeutigen Aussage zu verbinden“, sagt Magnus Memmeler, Vorsitzender des BVB International e.V.

Kein Strom, keine Straßen, kein Telefon: Situation in Ahrweiler ist dramatisch

Der Erlös des Verkaufs soll direkt an die Betroffenen des Hochwassers in Ahrweiler gespendet werden. Die AWO Ruhr-Lippe-Ems steht in engem Kontakt mit dem AWO-Kreisverband Ahrweiler. Der Landkreis wurde von dem Hochwasser besonders schwer getroffen. Lorenz Denn, Vorsitzender des AWO-Kreisverbandes Ahrweiler, schildert die Situation vor Ort: „Wir alle sind noch geschockt von der nicht vorstellbaren Flutkatastrophe, die unsere Region getroffen hat. Bei vielen steht jetzt der komplette Wiederaufbau von Hab und Gut an.“ Stellenweise fehlt es an allem, was eigentlich selbstverständlich ist: Strom, Telefon, Gas, aber auch Infrastruktur wie Brücken und Straßen. All das muss nun mühsam wiederaufgebaut werden – und dazu braucht es die Unterstützung vieler. Wie die am besten aussehen kann, erklärt Lorenz Denn: „Was gebraucht wird sind Unterkunftsmöglichkeiten in der näheren Nachbarschaft und insbesondere Geldspenden.“

Daher unterstützt die AWO Ruhr-Lippe-Ems die Spendenaktion des AWO-Kreisverbandes Ahrweiler für die Betroffenen der Flutkatastrophe und bittet um Spenden auf das vom AWO-Kreisverband Ahrweiler eingerichtete Spendenkonto.

Gezielte Sachspenden-Hilfe für Betroffene in Hagen und Altena

Auch der AWO-Unterbezirk Hagen/Märkischer Kreis ist teilweise heftig von dem Unwetter getroffen worden. In den Städten Hagen und Altena haben viele Menschen alles verloren. Die AWO Ruhr-Lippe-Ems steht mit den dortigen Kollegen in Kontakt, um eine möglichst gezielte Sachspenden-Sammlung zu ermöglichen. Was wird am nötigsten gebraucht: Schränke, Betten oder eine Kinderzimmereinrichtung? Sobald diese Information aus Hagen vorliegt, werden die Sozialkaufhäuser der DasDies Service GmbH gezielt zu Spenden dieser Möbel aufrufen. Auch den Transport der Möbel nach Hagen und/oder Altena übernimmt die DasDies Service GmbH.

„Uns als AWO ist es wichtig, die spontane und große Hilfsbereitschaft, die aus den Reihen unserer Mitarbeitenden und Mitgliedern kommt, zielgerichtet den Betroffenen zukommen zu lassen“, sagt Rainer Goepfert, Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems, „deswegen haben wir uns schnell auf eine Zusammenarbeit mit unseren AWO-Freunden in Ahrweiler und im Unterbezirk Hagen/Märkischer Kreis verständigt, um dort helfen zu können, wo es am nötigsten gebraucht wird. Solidarität ist die Stärke der AWO, das können wir in dieser schwierigen Zeit einmal mehr unter Beweis stellen.“

„Stöbereien“ sind der Dreh- und Angelpunkt der Aktion

Wer einen der Fanschals zugunsten der Hochwasserhilfe für Ahrweiler erwerben möchte, kann dies ab Freitag in den Sozialkaufhäusern „Die Stöbereien“ in Bönen, Bergkamen, Lünen und Kamen tun.

Hier können auch gezielt Sachspenden für die Betroffenen des Hochwassers abgegeben werden.

Die Adressen der „Stöbereien“ im Einzelnen:

Bergkamen: Am Stadion 5, 59192 Bergkamen

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 09.30 bis 18.00 Uhr, Samstag 10.00 bis 15.00 Uhr

Bönen: Bahnhofstr. 163, 59199 Bönen

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 08.30 bis 17.00 Uhr, Samstag 10.00 bis 15.00 Uhr

Kamen: Unnaer Str. 39, 59174 Kamen

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 09.00 bis 18.00 Uhr, Samstag 10.00 bis 15.00 Uhr

Lünen: Arndtstr. 29a, 44534 Lünen

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 09.30 bis 18.00 Uhr, Samstag 10.00 bis 15.00 Uhr

Das Spendenkonto des AWO-Kreisverbandes Ahrweiler für die Betroffenen des Hochwassers in Ahrweiler:

Kontoinhaber: AWO Kreisverband Ahrweiler bei der Voba RheinAhrEifel

IBAN DE39 5776 1591 0028 8665 00

Verwendungszweck: Flutopferhilfe

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.07.2021
50 BVB-Schals der Fanvereinigung BVB International e.V. sind ab Freitag in den Sozialkaufhäusern der AWO zu erwerben – Erlös kommt den Betroffenen des Hochwassers in Ahrweiler zu Gute weiterlesen
Meldung vom 20.07.2021
Ganze Häuser, die zusammenbrechen, Autos, die einfach weggespült werden: Die Bilder aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten sind erschütternd. Die Spendenbereitschaft für die Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe ist groß. Auch die AWO Ruhr-Lippe-Ems hilft mit konkreten Unterstützungsangeboten denjenigen, die alles verloren haben. weiterlesen
Meldung vom 13.07.2021
Für die frühkindliche Entwicklung sind die ersten Lebensjahre von besonders großer Bedeutung. Im AWO-Familienzentrum „Menzelstraße“ im Ahlener Norden wird die frühkindliche Entwicklung durch eine neue Qualifizierung aller Mitarbeiter*innen jetzt noch stärker als bisher in den Fokus genommen. weiterlesen
Meldung vom 08.07.2021
Kindern dabei helfen, aus eigener Kraft ihr Entwicklungspotenzial voll auszuschöpfen – dieses Ziel steht im Mittelpunkt der „Marte Meo“-Erziehungsberatung. Dabei kommen modernste Videoelemente zum Einsatz. Das Team des AWO Familienzentrum Reichenbacher Straße in Warendorf hat jetzt den Zertifikatskurs „Marte Meo Practitioner“ erfolgreich abgeschlossen. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
Die Olympischen Spiele sind gestartet - zumindest in Bönen ist das sportliche Großereignis längst im vollen Gange: In der AWO-Kita "Kleine Forscher" drehte sich jetzt alles um Bewegung und sportliche Wettkämpfe. weiterlesen
Meldung vom 05.07.2021
Häusliche Gewalt: Gerade in der Pandemie ist dieses Thema aktueller denn je und existiert in allen Altersgruppen, Nationalitäten, Religionen und Kulturen. Im Rahmen der Spezifischen Maßnahme „KOMM AN NRW“ hatte die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems nun zu einer Informationsveranstaltung für zugewanderte Frauen zum Thema „Häusliche Gewalt“ eingeladen. weiterlesen
Meldung vom 05.07.2021
Wo ist der schönste Platz in Bergkamen? An der Suche nach dem "Lieblingsort" beteiligten sich nach einem Aufruf der Bergkamener AWO-Kitas viele Familien. Jetzt wurden die Gewinner der Aktion gekürt. weiterlesen
Meldung vom 05.07.2021
Aufs Fahrrad setzen statt ins Auto steigen: Die Mitarbeiter*innen und Mitglieder des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems haben in den vergangenen Wochen ein starkes Signal für klimafreundliche Mobilität gesetzt. Über 4000 Kilometer legten sie im Rahmen der Aktion "Stadtradeln" zurück. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2021
Bönen. - Am Dienstag (29. Juni) hieß es Abschied nehmen für die fünf Vorschulkinder und das Team der Kindertageseinrichtung „Kleine Forscher“ in Bönen. Die künftigen Grundschüler*innen „ernteten“ Schultüten vom Zuckertütenbaum und feierten mit allen Kindern und Erzieher*innen Abschied mit Musik, Tanz und Gesang. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2021
Über die Anfänge der Stadtteilarbeit im Hammer Norden berichten im Gespräch mit Stadtteilbüro-Leiter Klaus Köller der Gründer des Präventivkreises Peter Bunke und seine Nachfolgerin Bärbel Kuttge. Ausgangspunkt der Stadtteilarbeit war 1993 die Schottschleife, in die die Protagonistin in diesem Video zurückkehren und die vergangenen Jahrzehnte Revue passieren lassen. weiterlesen