KoBrA – Gemeinsam Wege finden

18.11.2021

Nadja Becker und Lisa Tertilt vor dem Technopark Kamen. Das Projektteam berät hier oder auf Wunsch auch zu Hause.

KoBrA – Gemeinsam Wege finden

Das AWO-Projektteam zieht nach 15 Monaten eine erste Bilanz

Kamen. Kein ausreichendes Einkommen, keine soziale Einbindung, überfordert bei Behördengängen – KoBrA unterstützt Familien und Alleinerziehende unter dem Motto „Gemeinsam Wege finden“. KoBrA – das steht für Kooperative Bearbeitung regionaler Armut. Teilprojektträger für das Quartier „Lüner Höhe“ in Kamen ist die AWO. Die beiden Mitarbeiterinnen Nadja Becker und Lisa Tertilt haben seit Projektbeginn im Juli vergangenen Jahres 20 Familien und rund 50 Kinder im Alltag längerfristig begleitet. Nach 15 Monaten fällt eine erste Bilanz positiv aus.

„Ich helfe, Briefe zu verstehen, Anträge auszufüllen, suche mit den Eltern Kita-Plätze oder Wohnungen und stehe den Familien auch bei anderen Problemen, zum Beispiel in der Schule, zur Seite“ beschreibt Lisa Tertilt ihr Aufgabenfeld. Nadja Becker ergänzt: „Das Bildungs- und Teilhabepaket für Kinder und Jugendliche ist ein anderer wichtiger Bereich. Viele Familien wissen nicht, dass sie dieses Angebot nutzen können. Wir informieren die Menschen und beantragen die Leistung, zum Beispiel Nachhilfeunterricht oder Mittagsverpflegung, dann mit ihnen gemeinsam.“

Hilfe zur Selbsthilfe – das ist ein zentrales Anliegen von KoBrA: von Armut bedrohten und betroffenen Familien zu Eigenverantwortlichkeit verhelfen und die familiäre sowie finanzielle Situation aus eigener Kraft verbessern. Dabei stehen die individuellen Wünsche und Ziele der Ratsuchenden im Vordergrund – rund 50 haben sich bisher an das Team gewandt. Manchmal hilft ein einmaliger Kontakt, um eine schwierige Situation zu meistern.

Beratung im Technopark oder zuhause

Die Beratung findet entweder in den Räumlichkeiten von KoBrA im Technopark Kamen GmbH (Herbert-Wehner-Straße 2) oder auf Wunsch bei den Familien zu Hause statt. Wer selbst betroffen ist oder jemanden kennt, der oder die Hilfe benötigt, kann sich an Nadja Becker unter 0152 23468109 / nadja.becker@awo-rle.de  oder an Lisa Tertilt unter 0152 53404860 / tertilt@awo-rle.de wenden.

INFO:
„Das Projekt KoBrA wird im Rahmen des Modellprogramms „Akti(F) – Aktiv für Familien und ihre Kinder“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.  Neben der Antragstellerin – der Werkstatt im Kreis Unna – sind drei Teilprojektträger beteiligt: die AWO Ruhr-Lippe-Ems für das Quartier Kamen-Nord-West (Lüner Höhe), die Umwelt-Werkstatt gGmbH Lünen und Selm für das Quartier Lünen-Brambauer sowie IN VIA Unna e. V. für das Quartier Unna-Süd/Gartenvorstadt. Weitere Projektpartner sind das Jobcenter sowie die Städte: Kamen, Lünen und Unna.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.01.2022
Eigentlich bewarb sich die AWO-Kita Rappelkiste-Pfiffikus aus Lünen Brambauer mit ihrem Konzept um den Förderpreis Inklusion, der vom Regionalen Bildungsnetzwerk in Kooperation mit dem staatlichen Schulamt für den Kreis Unna ausgelobt wurde. Jedoch konnte die Kita mit ihrem Konzept keine Berücksichtigung finden, da es in der Ausschreibung zum Förderpreis Inklusion um Projekte für und mit Menschen mit Behinderungen ging. Trotzdem sollte die Kita nicht leer ausgehen und erhielt einen Sonderpreis für ihre überzeugende Integrationsarbeit. weiterlesen
Meldung vom 12.01.2022
Selbstbestimmt und selbstständig alt werden in vertrauter Umgebung – das wünschen sich wohl die meisten Menschen. Wie man dafür die richtigen Strukturen schafft und auf welche konkrete Unterstützung es dabei ankommt, zeigen Quartiersentwickler*innen in Hamm mit einem aktuellen Film auf. Eine von ihnen ist Larissa Reckels. Die Mitarbeiterin der AWO Ruhr-Lippe-Ems steht allen älter werdenden Menschen im Quartier Hamm-Norden als Ansprechpartnerin zur Verfügung. weiterlesen