#offengeht - 5 Jahre nach dem Sommer der Flucht

29.07.2020

Ein realistischer Blick auf das, was seit dem „Sommer des Willkommens“ gelungen, was warum gescheitert und was nun erforderlich ist, um das Recht auf Schutz und Asyl auch in Zukunft zu gewährleisten.

In einer gemeinsamen Erklärung zieht der AWO Bundesverband zusammen mit  Pro Asyl und einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen eine Bilanz der Aufnahme von Geflüchteten seit 2015. Unterzeichnet haben die Erklärung unter anderen der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Neuen Deutschen Medienmacher, landesweite Flüchtlingsräte sowie zahlreiche weitere Organisationen der Asyl- und Integrationsarbeit auf Bundes- und Landesebene.

 „Menschen sind gekommen und das war gut so!“ Menschen sind gekommen, weil sie vor Bomben und Kugeln, vor Terror und politischer Verfolgung, vor Folter und Misshandlung fliehen mussten. Und Menschen haben sie aufgenommen! Der lange Sommer der Flucht im Jahr 2015 traf auf eine lebendige, Humanität, Empathie und die Idee der Menschenrechte verwirklichende Zivilgesellschaft. Schon das allein ist eine Erfolgsgeschichte.
Während die Politik debattierte, machten sich Zehntausende in Deutschland buchstäblich über Nacht auf, um gravierende Leerstellen in der Aufnahme und Versorgung der Geflüchteten zu füllen. Es war über Wochen und Monate hinweg ein kreatives Chaos, in dem Bürgerinnen und Bürger sich als selbstwirksam erlebten, als Individuen, die gemeinsam mit anderen etwas bewirken und verändern konnten. Die Verwaltungen in vielen Kommunen und Gemeinden unterstützten tatkräftig.

Mit den Menschen kamen neue Nachbarinnen und Nachbarn, neue Freundinnen und Freunde in Kindertagesstätten, Schulen, Vereinen, Kommilitoninnen und Kommilitonen, Unterstützerinnen und Unterstützer im Ehrenamt, neue Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz.  Mit den Schutzsuchenden sind Menschen nach Deutschland gekommen, die arbeiten wollen und können. Viele von ihnen sind jung und sie tragen schon jetzt dazu bei, der Überalterung der Bevölkerung entgegenzuwirken. 85 Prozent aller Geflüchteten haben mittlerweile an Sprachkursen teilgenommen. Ihre Integration in den Arbeitsmarkt geht schneller als gedacht. Anfang März 2020 hatte fast jede*r zweite Geflüchtete in Deutschland Arbeit. Die Gesetzliche Krankenversicherung registriert einen doppelten Entlastungseffekt, weil Geflüchtete jünger sind als der Durchschnitt der Versicherten und weniger Leistungen in Anspruch nehmen als gleichaltrige Versicherte. Jedes Semester immatrikulieren sich mehrere Tausend Geflüchtete an deutschen Hochschulen und Universitäten. Allein im Wintersemester 2018/19 waren es 3.788, 18-mal so viele wie im Wintersemester 2015/16. Tendenz weiter steigend. 130.000 geflüchtete Kinder und Jugendliche wurden zwischen Januar 2015 und März 2018 eingeschult.

Eie Erfahrungen seit 2015 zeigen: #offengeht!

Lesen Sie mehr in der Erklärung #offengeht:
https://awo.org/offengeht-5-jahre-nach-dem-sommer-der-flucht

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.04.2020
Kreis Unna. Mitten in der Corona-Krise boomt das Radfahren. Die Radstationen der DasDies Service GmbH reagieren und freuen sich über die Freigabe aller Fahrradgeschäfte durch die Regierung: „Ab 20. April bieten wir in allen Stationen (Bönen Bahnhof, Kamen Bahnhof, Lünen Bahnhof; Lünen-City, Schwerte Bahnhof, Unna Bahnhof und Werne Bahnhof) von 9 bis 18 Uhr montags bis freitags unseren Reparatur- und Wartungs-Service an“, erklärt Stefan Rose, Betriebsleiter der Radstationen. weiterlesen
Meldung vom 10.04.2020
Bergkamen. Oster- und Frühlingsgrüße für die Bewohnerinnen und Bewohner und das Mitarbeitendenteam des Seniorenzentrums überbrachten Mitglieder des AWO-Ortsvereins Bergkamen-Mitte/Rünthe weiterlesen
Meldung vom 08.04.2020
Lünen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist es auch in der AWO Kita Pusteblume in Lünen ungewöhnlich ruhig. Die Erzieher*innen der Kita Pusteblume wollen aber selbstverständlich trotzdem mit den Kindern zu Hause in Kontakt bleiben. weiterlesen
Meldung vom 04.04.2020
Ahlen. Seit mehr als zehn Jahren werden in Ahlen Familien mit einem Neugeborenen von Mitarbeiterinnen der Arbeiterwohlfahrt Ruhr-Lippe-Ems im Auftrag und in Kooperation mit der Stadt Ahlen besucht. „Ein Angebot auf freiwilliger Basis, das die Familien immer sehr gern annehmen“, wie Netzwerkkoordinatorin Christine Angsmann vom Jugendamt der Stadt Ahlen sagt. weiterlesen
Meldung vom 03.04.2020
Bergkamen. Aktuell ist Abstand das Gebot der Stunde. Das man trotzdem solidarisch füreinander da sein kann, zeigt ein Beispiel der AWO Kita Flohzirkus gemeinsam mit dem Hermann-Görlitz-Seniorenzentrum in Bergkamen. weiterlesen
Meldung vom 01.04.2020
Ahlen. Seit zwei Wochen bieten junge Menschen in Ahlen einen kostenlosen Hilfsdienst für ältere Personen und Risikogruppen an. Nun wollen sie Postkarten für ältere Menschen beschriften und ihnen dadurch eine Freude zu machen. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2020
Lünen. Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus dürfen viele Kinder ihre Kita nicht besuchen und gemeinsam mit anderen spielen. Auch für die Mitarbeiterinnen der Kita Wunderfitz in Lünen eine ungewohnte Situation. weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
Kreis Unna. Radfahren schützt gleich doppelt in der Corona-Krise: Es ersetzt den Transport in engen PKW und öffentlichen Verkehrsmitteln, es stärkt gerade beim sonnigen Frühlingswetter die Gesundheit und die Laune. Das erklären Wissenschaftler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Die Radstationen der DasDies Service GmbH im Kreis Unna mobiliseren entsprechend. weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
Der Landtag NRW berät am morgigen Dienstag, 24. März 2020, den Nachtraghaushalt in Höhe von 25 Milliarden Euro, der als Rettungsschirm für die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise eingerichtet worden ist. Die AWO fordert die Landesriegung auf, auch die sozialen Dienste zu sichern. weiterlesen
Meldung vom 17.03.2020
Ahlen. Das AWO Jugendwerk Ahlen, die Jusos sowie das Jugendforum bieten einen Hilfsdienst für ältere Menschen und Risikogruppen an. weiterlesen