„Corona bietet auch Chancen“ - Im Blickpunkt: Strukturwandel, Bildung, Pflege

15.07.2020

Foto oben: Austausch in Kamen: (v. l.) Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems), Christiane Klanke (Vorstand AWO Ruhr-Lippe-Ems), Mario Löhr (Bürgermeister von Selm und Landratskandidat) und Angelika Chur (Vorsitzende Kreistags-Sozialausschuss).

Kreis Unna/Kamen. – AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert konnte jetzt Mario Löhr, Bürgermeister von Selm sowie Kandidat für das Landratsamt, Angelika Chur, Vorsitzende des Kreistags-Sozialausschusses, und Christiane Klanke, Beisitzerin im Vorstand des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems sowie Vorsitzende des Kamener Jugendhilfeausschusses, zum Austausch begrüßen. Die Teilnehmenden diskutierten vor dem Hintergrund der Folgen des beendeten Steinkohlebergbaus und des damit verbundenen regionalen Entwicklungskonzepts die Chancen, die Bildung und Pflege für den Strukturwandel bieten.

Selms Bürgermeister Mario Löhr bekannte: „Corona bietet auch Chancen. Die Krise hat gezeigt: Der Zusammenhalt in der Gesellschaft funktioniert ja – plötzlich waren die Menschen wieder füreinander da.“ Die aktuelle Krise habe auch bestätigt, dass Digitalisierung funktioniert: „Ich würde heute mit den positiven Erfahrungen deutlich stärker in mobile Arbeitsplätze investieren.“ Mario Löhr forderte: „Wir brauchen mehr interkommunale Zusammenarbeit.“ Die Städte im Kreis Unna sollten sich gerade im Bildungsbereich nicht gegenseitig Konkurrenz machen, sondern stärker zusammenarbeiten. „Ich finde es gut, dass die AWO sich vor diesem Hintergrund übergreifend für Bildung, Ausbildung und Pflege einsetzt. Denn auch hier geht es um Wertschöpfung und Arbeitsplätze“, so Mario Löhr.

Kreistagspolitikerin Angelika Chur stellte fest: „Wir wissen nicht erst seit Corona, dass der Fachkräftemangel da ist. Aber die Krise hat offengelegt, wo die systemrelevanten Berufe sind und wo die Menschen fehlen: in Erziehung und Pflege. Der Druck ist dadurch noch größer geworden als ohnehin schon.“ Angelika Chur erläuterte: „Wenn sich Fachkräfte und junge Familien hier ansiedeln, gehört das Umfeld dazu, zum Beispiel die Frage: Wo ist die nächste Kita?“ Sie appellierte: „Wir müssen frühzeitig in den Schulen und auf Pflegemessen für diese Berufe werben.“

Ratsmitglied Christiane Klanke stellte heraus: „Eine enge Verzahnung der verschiedenen Bildungsangebote in der Region ist wichtig.“ Bildungsanbieter sollten in einem fairen Wettbewerb miteinander kooperieren. Sie betonte, die weichen Standortfaktoren würden immer wichtiger. Die Politikerin stellte fest: „Der Bedarf an ausgebildeten Fachkräften im Bereich Pflege oder Erziehung wird durch die Berufskollegs alleine nicht gedeckt.“ Für den Bildungsbereich gelte: „Je eher wir anfangen im Bereich der frühkindlichen Bildung und je eher wir die Kinder mit professioneller Schulbegleitung, mit qualifiziertem Personal auf den Weg bringen mithilfe der AWO und anderer Träger, desto stärker verhindern wir auch Jugendarbeitslosigkeit.“

Rainer Goepfert unterstrich: „Wenn wir eine Zukunft haben wollen als Gesellschaft, dann müssen wir uns darum kümmern, dass wir genügend Erzieher*innen und Pflegekräfte ausbilden: Fachkräfte in der Erziehung, weil eine gelingende frühkindliche Bildung die Grundlage für die Persönlichkeitsentwicklung und für die Bildungschancen der Menschen ist. Und Pfllegefachleute brauchen wir mit Blick auf die alternde Gesellschaft. Das sind Ausbildungen mit Arbeitsplatzgarantie.“ Der Geschäftsführer bekräftigte: „Wir wollen mehr Wertschätzung für diese Berufe, damit mehr Menschen mit Herz und Seele und Begeisterung Erziehungs- und Bildungsberufe ergreifen.“ Es gebe in anderen Regionen schon erste Kindertagesstätten, die nicht öffnen konnten, weil das Personal fehlt. „Das müssen wir für unsere Region verhindern“, so Goepfert.

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.03.2020
Die aktuelle Situation in unserem Land ist eine große Herausforderung für alle Menschen und macht ein engagiertes Handeln in den nächsten Wochen notwendig. Auf einer eigenen Seite bündeln wir alle internen und externen Informationen rund um das Thema "Coronavirus", die für unsere Mitarbeiter*innen, Kund*innen und Klient*innen wichtig sind. weiterlesen
Meldung vom 13.03.2020
Die Landesregierung hat am Freitagnachmittag die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus in Nordrhein-Westfalen mitgeteilt. weiterlesen
Meldung vom 10.03.2020
Bergkamen. Alles Gute zum 8. März, liebe Frauen! Nostalgie-Frauentagsfeier bei der AWO Integrationsagentur.. weiterlesen
Meldung vom 26.02.2020
Die AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems verurteilt das von der AfD Landtagsfraktion veröffentlichte Malbuch mit dem Titel „Nordrhein-Westfalen zum Ausmalen“. Das Malbuch, das sich an Kinder richtet, ist laut Medieninformationen beim „AfD Bürgerdialog“ in Krefeld ausgelegt worden. weiterlesen
Meldung vom 25.02.2020
Ahlen. Zur interkulturellen Kompetenz hat sich jetzt das Team der AWO-Kindertageseinrichtung „Wetterweg“ fortgebildet. Die Erzieherinnen nahmen teil an einer Schulung, die das städtisches Team des Bundesprogramms „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ initiiert hat. weiterlesen
Meldung vom 21.02.2020
Bönen. Am heutigen Freitag hat die AWO Tochtergesellschaft DasDies Service GmbH ihr neues Secondhand-Kaufhaus in Bönen eröffnet. Zur Eröffnung begrüßte Wolfgang Rickert, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung, die zahlreichen Gäste und Kunden. weiterlesen
Meldung vom 17.02.2020
Hamm. Die AWO Ruhr-Lippe-Ems zieht eine positive Bilanz: Ein Jahr nach der Fusion der Unterbezirke Unna und Hamm-Warendorf ist eine der leistungsstärksten AWO Gliederungen bundesweit mit 170 Einrichtungen und mehr als 2.100 Mitarbeitenden entstanden. weiterlesen
Meldung vom 14.02.2020
Bergkamen. Der einsetzende Regen konnte die Stimmung nicht trüben, als zur Mittagszeit am Donnerstag der erste Spatenstich für die neue Kindertagesstätte „Vorstadtstrolche“ an der Berliner Straße in Bergkamen vollzogen wurde. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Bochum. 300 Fachleute diskutierten heute auf Einladung der AWO NRW die Ergebnisse der Langzeitstudie „Wenn Kinderarmut erwachsen wird – wie gelingt der Ausstieg aus der Armut?“. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Schwerte. Glück auf, der Steiger kommt, hieß es am Montag in der Familienbildungsstätte der AWO in Holzen. Und der war ebenso wie Einrichtungsleiterin Sabine von der Heide angetan von einem Scheck über 4059 Euro, den Bürgermeister Dimitrios Axourgos mitgebracht hatte. weiterlesen