„Corona bietet auch Chancen“ - Im Blickpunkt: Strukturwandel, Bildung, Pflege

15.07.2020

Foto oben: Austausch in Kamen: (v. l.) Rainer Goepfert (Geschäftsführer AWO Ruhr-Lippe-Ems), Christiane Klanke (Vorstand AWO Ruhr-Lippe-Ems), Mario Löhr (Bürgermeister von Selm und Landratskandidat) und Angelika Chur (Vorsitzende Kreistags-Sozialausschuss).

Kreis Unna/Kamen. – AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert konnte jetzt Mario Löhr, Bürgermeister von Selm sowie Kandidat für das Landratsamt, Angelika Chur, Vorsitzende des Kreistags-Sozialausschusses, und Christiane Klanke, Beisitzerin im Vorstand des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems sowie Vorsitzende des Kamener Jugendhilfeausschusses, zum Austausch begrüßen. Die Teilnehmenden diskutierten vor dem Hintergrund der Folgen des beendeten Steinkohlebergbaus und des damit verbundenen regionalen Entwicklungskonzepts die Chancen, die Bildung und Pflege für den Strukturwandel bieten.

Selms Bürgermeister Mario Löhr bekannte: „Corona bietet auch Chancen. Die Krise hat gezeigt: Der Zusammenhalt in der Gesellschaft funktioniert ja – plötzlich waren die Menschen wieder füreinander da.“ Die aktuelle Krise habe auch bestätigt, dass Digitalisierung funktioniert: „Ich würde heute mit den positiven Erfahrungen deutlich stärker in mobile Arbeitsplätze investieren.“ Mario Löhr forderte: „Wir brauchen mehr interkommunale Zusammenarbeit.“ Die Städte im Kreis Unna sollten sich gerade im Bildungsbereich nicht gegenseitig Konkurrenz machen, sondern stärker zusammenarbeiten. „Ich finde es gut, dass die AWO sich vor diesem Hintergrund übergreifend für Bildung, Ausbildung und Pflege einsetzt. Denn auch hier geht es um Wertschöpfung und Arbeitsplätze“, so Mario Löhr.

Kreistagspolitikerin Angelika Chur stellte fest: „Wir wissen nicht erst seit Corona, dass der Fachkräftemangel da ist. Aber die Krise hat offengelegt, wo die systemrelevanten Berufe sind und wo die Menschen fehlen: in Erziehung und Pflege. Der Druck ist dadurch noch größer geworden als ohnehin schon.“ Angelika Chur erläuterte: „Wenn sich Fachkräfte und junge Familien hier ansiedeln, gehört das Umfeld dazu, zum Beispiel die Frage: Wo ist die nächste Kita?“ Sie appellierte: „Wir müssen frühzeitig in den Schulen und auf Pflegemessen für diese Berufe werben.“

Ratsmitglied Christiane Klanke stellte heraus: „Eine enge Verzahnung der verschiedenen Bildungsangebote in der Region ist wichtig.“ Bildungsanbieter sollten in einem fairen Wettbewerb miteinander kooperieren. Sie betonte, die weichen Standortfaktoren würden immer wichtiger. Die Politikerin stellte fest: „Der Bedarf an ausgebildeten Fachkräften im Bereich Pflege oder Erziehung wird durch die Berufskollegs alleine nicht gedeckt.“ Für den Bildungsbereich gelte: „Je eher wir anfangen im Bereich der frühkindlichen Bildung und je eher wir die Kinder mit professioneller Schulbegleitung, mit qualifiziertem Personal auf den Weg bringen mithilfe der AWO und anderer Träger, desto stärker verhindern wir auch Jugendarbeitslosigkeit.“

Rainer Goepfert unterstrich: „Wenn wir eine Zukunft haben wollen als Gesellschaft, dann müssen wir uns darum kümmern, dass wir genügend Erzieher*innen und Pflegekräfte ausbilden: Fachkräfte in der Erziehung, weil eine gelingende frühkindliche Bildung die Grundlage für die Persönlichkeitsentwicklung und für die Bildungschancen der Menschen ist. Und Pfllegefachleute brauchen wir mit Blick auf die alternde Gesellschaft. Das sind Ausbildungen mit Arbeitsplatzgarantie.“ Der Geschäftsführer bekräftigte: „Wir wollen mehr Wertschätzung für diese Berufe, damit mehr Menschen mit Herz und Seele und Begeisterung Erziehungs- und Bildungsberufe ergreifen.“ Es gebe in anderen Regionen schon erste Kindertagesstätten, die nicht öffnen konnten, weil das Personal fehlt. „Das müssen wir für unsere Region verhindern“, so Goepfert.

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.06.2020
Die tägliche Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kindertageseinrichtungen hat große Bedeutung für Kinder, Eltern und unsere Gesellschaft. Gerade die letzten Wochen mit den massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie haben gezeigt, was in den Einrichtungen für die Gesellschaft geleistet wird. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2020
„Wir brauchen jetzt einen Schutzschirm für Kommunen!“ - Diese Forderung des DGB unterstützt die AWO NRW mit allen Kräften. weiterlesen
Meldung vom 22.06.2020
Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist nun endlich an den Start gegangen und kann im Google-Play-Store sowie im Apple-App-Store runtergeladen und auf Ihrem Smartphone installiert werden. Die Corona-Warn-App soll dabei helfen, alle Kontakte einer infizierten Person schnell zu informieren.weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Kreis Unna. Wer sein Kind in der OGS (Offene Ganztagsschule) angemeldet hat, kann sich seit dem 15.06.2020 freuen: Seit Montag, gelten dort wieder die regulären Betreuungszeiten. Der Ablauf der ersten regulären Öffnungstage und die Einhaltung der Corona-Vorgaben waren Thema eines Austausches zwischen der Geschäftsführung und allen OGS-Leitungen. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Berlin. Mit erheblichem politischem Druck wird aktuell auf eine schnelle Öffnung hin zum Regelbetrieb in der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege in verschiedenen Bundesländern hingewirkt. Damit soll Eltern die Umsetzung des uneingeschränkten Rechtsanspruchs auf Förderung ihrer Kinder ermöglicht werden. Die AWO begrüßt es sehr, dass damit für alle Kinder wieder Teilhabe an frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung geschaffen wird.weiterlesen
Meldung vom 17.06.2020
Jungen Geflüchteten mit Duldung oder Aufenthaltsgestattung im Alter von 18 bis 27 Jahren mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, an Qualifizierung, Ausbildung und Arbeitsmarkt zu ermöglichen – das ist das Ziel des Projekts „Gemeinsam Durchstarten im Kreis Unna“. Ein Baustein sind die Teilhabemanager, die als Ansprechpartner vor Ort passgenaue Maßnahme vermitteln können. Sie haben sich am 15. Juni offiziell vorgestellt. weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Erste Informationsveranstaltungen nach Corona-Pause für 30 neue AWO-Mitarbeitendeweiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Fröndenberg. Kartoffeln, Bohnen, Tomaten und Gurken – von Kindergartenkindern fleißig beackert: Schon im Jahr 2019 hat sich die Awo-Kita Hirschberg auf den Weg gemacht, um offiziell „AckerKita“ zu werden. Dazu nahm die Einrichtung Kontakt mit dem Verein Ackerdemia e.V. auf, der das praxisorientierte Bildungsprogramm GemüseAckerdemie entwickelt hat. weiterlesen
Meldung vom 11.06.2020
Kreis Unna/Hamm. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt standen im Mittelpunkt eines allgemeinen Informationsaustausches zwischen Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamm, Rainer Goepfert, Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems, und Thorsten Schmitz, Geschäftsführer der Bildung+Lernen gGmbH. weiterlesen
Meldung vom 10.06.2020
Die Pandemie trifft auch das Miteinander schwer: Gerade soziales Engagement hängt oft vom persönlichen Kontakt ab und ist derzeit kaum möglich. Der AWO Bundesverband führt deshalb vom 13. bis 20. Juni 2020 erstmals eine digitale Aktionswoche mit unterschiedlichen Veranstaltungen und Angeboten durch. Damit will der Verband Engagement und Miteinander stärken, das durch die Pandemie eingeschränkt ist. weiterlesen