EnergieAgentur.NRW zeichnet die AWO-Kita Funkelstein als KlimaKita.NRW aus

26.06.2020

Bergkamen. Das AWO Familienzentrum Funkelstein, in Bergkamen, hat die richtigen Weichen gestellt: Erzieherinnen und Erzieher entwickelten gemeinsam mit den Kindern ein Bewusstsein für den Klimaschutz und haben sich auf den Weg zur KlimaKita gemacht. Im Rahmen des Projektes KlimaKita.NRW der EnergieAgentur.NRW haben die Kinder das Thema für sich entdeckt und spielerisch viel darüber gelernt. Durch kindgerechte Klimabildung können bereits für Kita-Kinder Ursachen, Prozesse und Auswirkungen des Klimawandels erfahrbar und die Bedeutung von Klimaschutz anschaulich gemacht werden. Die aktuelle Corona-Pandemie macht zudem gerade besonders deutlich, dass es auf das Verhalten jedes Einzelnen ankommt und dieses eine große Wirkung auf das weltweite Geschehen hat.

Für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes wurde das Familienzentrum Funkelstein jetzt von der EnergieAgentur.NRW und dem NRW-Wirtschaftsministerium ausgezeichnet. Sie ist damit eine der ersten Kindertageseinrichtungen in NRW, die zur KlimaKita.NRW ernannt wurde.

Dabei ist umso erfreulicher, dass Naturschutz und Umweltschutz durch die gezielte Vermeidung von Abfall, Recycling, aktive Mobilität, nachhaltiger Konsum und Ernährung bereits seit Jahren fester Bestandteil des Kita-Alltags sind. Dies macht auch vor den Eltern nicht halt, die genau wissen, wie ihre Kinder einen „Tag ohne Strom“ erleben oder welches Insektenhotel im Garten gerade besonders gut bewohnt ist. Wenn wir öffentliche Aktionen wieder freier planen können, freuen wir uns jetzt schon auf das Neue Kita-Jahr mit den Kindern (und Eltern)“, erzählt Cordula Katzsch, Leiterin der Kita.

„Die Aktivitäten der Kinder sind sehr vielfältig und sie geben begeistert ihre Klimaschutz-Ideen auch an die Eltern und Großeltern weiter. Wiederverwertung, fairer Handel, Lebensmittel aus der Region, Energiewandlung aus erneuerbaren Energien oder das Energiesparen – all das sind Themen, mit denen Kinder direkt die komplexen Zusammenhänge unserer Welt begreifen lernen“, erklärt Reiner Schulz, der als Vertreter des NRW-Wirtschaftsministeriums die Bewerbung gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW begutachtet hatte.

Da derzeit nach und nach immer mehr Kinder wieder in die Einrichtung kommen, wollten die Vertreter des Landes trotz der besonderen Pandemie-Situation die Ehrung der Kita nun vornehmen, wenn auch anders als ursprünglich geplant. Der Kita wurden in den vergangenen Tagen bereits eine Urkunde und eine Plakette für die Außenfassade zugeleitet.

Für Kitas, die sich ebenfalls um die Auszeichnung als KlimaKita.NRW bewerben möchten, ist es wichtig, dass bereits durchgeführte und geplante Klimaschutzaktivitäten in einer schriftlichen Bewerbung dargestellt werden. Kitas, die neu in das Thema starten, werden kostenfrei mit Lernmaterialien unterstützt. Zahlreiche Veranstaltungen für Kinder oder Erzieher sind landesweit im Angebot. Seit Sommer 2019 haben sich 124 Kitas für das Projekt KlimaKita.NRW angemeldet, Weitere Informationen: www.energieagentur.nrw/wissen/klimakita

Foto: Die Kinder des Familienzentrums Funkelstein freuen sich gemeinsam mit Einrichtungsleiterin Cordula Katzsch (1. v.r.) über die Auszeichnung als KlimaKita.NRW.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2020
Der AWO Bundesverband e.V. hat die Deklaration #positivarbeiten von der Deutschen AIDS-Hilfe unterzeichnet, um ein öffentliches Zeichen für gesundheitliche Chancengleichheit auch im Arbeitsleben zu setzen. Die Deklaration orientiert sich am Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz und entspricht den Werten und Überzeugungen der AWO. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2020
Menschen in Hamm-Herringen sind aktuell aufgerufen, sich an am "Winterzauber" inklusive Nikolaus-Aktion in diesem Stadtteil zu beteiligen. weiterlesen
Meldung vom 23.11.2020
Lünen. Mehr als drei Jahrzehnte hat sie für die AWO Ruhr-Lippe-Ems in Lünen gearbeitet, jetzt ist Ursula Schröder in den Ruhestand gegangen. Hartmut Ganzke, AWO-Unterbezirksvorsitzender und Rainer Goepfert, Geschäftsführer, verabschiedeten Ursula Schröder am vergangenen Freitag offiziell. weiterlesen
Meldung vom 20.11.2020
Bergkamen. Gewalt gegen Frauen wird viel zu oft kleingeredet. Es wird nicht hinterfragt, nicht hingesehen und viel zu selten zugehört. Gewalt droht Frauen oft gerade dort, wo sie sich besonders geborgen fühlen sollten: zu Hause. weiterlesen
Meldung vom 13.11.2020
Berlin. Die Bundesminister*innen Franziska Giffey, Hubertus Heil und Jens Spahn stellen heute den ersten Zwischenbericht zur Konzertierten Aktion Pflege (KAP) vor. Nach Brigitte Döcker, Vorstandsmitglied des AWO Bundesverbandes, zeigt die aktuelle Corona-Pandemie eindringlich den Handlungsbedarf in der Pflege: „Was wir in der Pflege vor allem brauchen ist Personal, Personal, Personal! weiterlesen
Meldung vom 06.11.2020
Liebe Besucher*in unserer Webseite, aufgrund einer technischen Störung sind derzeit leider nicht alle Seiten unseres Internetangebots abrufbar. Wir arbeiten bereits daran, Ihnen so schnell wie möglich alle Inhalte wieder zur Verfügung zu stellen. Ihre AWO Ruhr-Lippe-Ems weiterlesen
Meldung vom 29.10.2020
Ruhrgebiet. Auf Initiative der Weiterbildungsnetzwerke im Ruhrgebiet hat am heutigen Donnerstag, 29. Oktober, von 9 bis 15 Uhr, die "1. Digitale Weiterbildungsmesse Ruhr" stattgefunden. Fast 120 Bildungsanbieter aus der Region haben teilgenommen. weiterlesen
Meldung vom 19.10.2020
Kreis Unna. Kinderkonferenzen und ein Kinderrat, soziales Lernen im Klassenverband, ein Time-Out-Room zur Konfliktbewältigung und ein europäisches Filmprojekt. Vier Projekte – fünf Gewinner. Das ist unterm Strich die Quintessenz der Preisverleihung des Förderpreises Inklusion 2020. weiterlesen
Meldung vom 17.10.2020
Die AWO fordert zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut, am 17. Oktober die Folgen der Pandemiebekämpfung für arme Kinder und Jugendliche stärker in den Blick zu nehmen. Diese Forderung ist das Resultat einer Streitschrift, die das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) veröffentlicht hat. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
1990 kam Michael Makiolla zum Kreis Unna und wurde Dezernent für Soziales, Jugend und Kultur. 2000 wurde er dann Kreisdirektor, bevor die Bürgerinnen und Bürger ihn 2004 zum Landrat wählten. Ende des Monats wird Landrat Michael Makiolla in den Ruhestand verabschiedet. weiterlesen