40 Jahre AWO Hirschberg ist phänomenal!

14.09.2019

Strahlend blauer Himmel, viele lobende Worte, rockende Socken und eine sichtlich gerührte Kita-Leiterin - all das bot den vielen Gästen heute das vierzigjährige Jubiläum der AWO Kindertageseinrichtung Hirschberg.

AWO Unterbezirksvorsitzender Hartmut Ganzke ließ in seiner Begrüßungsrede vier Jahrzehnte Revue passieren und erinnerte vor allem an die Anfänge auf dem Hirschberg. Als die Kita im Oktober 1979 ihre Türen öffnete, war die Einrichtung in der Trägerschaft der städtischen Krankenhaus Fröndenberg GmbH und die 50 Plätze für die Bediensteten des neuen Krankenhauses vorgesehen. 1983 sollte die Einrichtung dann aufgeben werden. Die Eltern und viele Fröndenberger waren aber überzeugt von der tollen pädagogischen Arbeit und wollten eine Schließung nicht hinnehmen. Es gründete sich der Elternverein Kindertageseinrichtung Hirschberg e.V., der die Genehmigung für eine Gruppe bekam. Erster Vorsitzender wurde Herbert Ziegenbein, den Ganzke besonders begrüßte und dankte. „Ohne euren damaligen Einsatz hätten wir vermutlich heute keinen Grund zum Feiern.“ Für einen Elternverein ist der Betrieb einer Kita immer eine große Herausforderung, daher führten Gespräche zwischen dem Verein und dem damaligen AWO Kreisverband Unna zur Übernahme der Kita im April 1988.

Besonders erwähnte der AWO Vorsitzende die Zusammenarbeit mit dem Justizvollzugskrankenhaus. Bereits seit 1990 werden Kinder von inhaftierten Müttern, die in Mutter-Kind-Einrichtung untergebracht sind, aufgenommen. „Gerade für die Jüngsten in unserer Gesellschaft, die keine einfachen Startbedingungen haben, arbeiten Kita und Krankenhaus engagiert zusammen.“

In den Jahren 1990, 1991 und 2001 ist die Einrichtung wieder jeweils um eine weitere Gruppe gewachsen. Heute finden hier 70 Kinder in vier Gruppen einen Platz.

Aber nicht nur die Kita feierte ihr Jubiläum. Auch Einrichtungsleiterin Ellen Rodegra konnte heute auf ihr vierzigjähriges Dienstjubiläum zurückblicken. 40 Jahre in einer Einrichtung und seit Übernahme durch den Elternverein vor 36 Jahren auch die Leiterin, dass sei heutzutage keine Selbstverständlichkeit, unterstrich Ganzke das hohe Engagement und die Herzlichkeit von Ellen Rodegra für die Kinder und das Team. Gemeinsam mit AWO Geschäftsführer Rainer Goepfert übergab er einen großen Blumenstrauß an eine sichtlich gerührte Kita-Chefin.

Auch Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe und Kreisdezernent Torsten Göpfert betonten in ihren Grußworten die hervorragende Zusammenarbeit mit der Kita Hirschberg und der AWO als Trägerin, die immer von gegenseitigem Respekt und dem Engagement für die Jüngsten in Fröndenberg geprägt sei. Dies sei auch der Verdienst von Ellen Rodegra.

Kinder, Mitarbeitende und Eltern sorgten beim offiziellen Programm für viel Abwechslung mit Tanz- und Musikaufführungen, wie einem Jubiläumsmedley unter dem Motto „40 Jahre AWO Hirschberg ist phänomenal!“. Die Eltern-Handpuppenband „Rockende Socken“ sorgten mit dem Song „I will follow him“ aus dem Film Sister Act für Lacher.

Als dann am Ende überraschend das Team der Kita ein Gedicht als Dank und Glückwunsch für Ellen Rodegra vorgetragen hat, konnte sie sich nur noch mit Freudentränen erstickter Stimme bei allen bedanken, die in den vergangenen vierzig Jahren zur phänomenalen Entwicklung der AWO Kita Hirschberg beitragen haben.

Das anschließende Sommerfest sorgte noch für viele unterhaltsame und fröhliche Stunden.

Ellen Rodegra (rechts) konnte heute nicht nur die Glückwünsche zum Kita-Jubiläum von Kreisdezernent Torsten Göpfert (Mitte), dem AWO Vorsitzenden Hartmut Ganzke (2. v.r.), Geschäftsführer Rainer Goepfert (links) und dem Fröndenberger AWO Vorsitzenden Julian Koch (2. v.l.) entgegen nehmen, sondern auch zu ihrem 40. Dienstjubiläum.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 05.06.2020
Seit Mitte März konnten die meisten Kinder ihre Kita aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr besuchen und mit ihren Freundinnen und Freunden spielen. Auch die Erzieherinnen und Erzieher haben in den letzten Wochen viele Kinder nicht sehen und betreuen können. Auf beiden Seiten ist die Freude daher umso größer, dass es am Montag, 8. Juni 2020, mit einem eingeschränkten Regelbetrieb los geht und sich die Türen der AWO Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege wieder für alle Kinder öffnen.weiterlesen
Meldung vom 28.05.2020
Kreis Unna. Zwei aktuelle Qualifizierungskurse haben für 30 Kindertagespflegepersonen erfolgreich geendet. weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
Einkommensverluste, Arbeitslosigkeit, fehlende Verpflegung in Schulen und Kitas belasten abstiegsgefährdete Familien enorm. Es sei zu befürchten, dass die Pandemie die Wirtschaft und damit die Familien in die Schulden treibt, so Sandra Bartsch, Leiterin der AWO Schuldnerberatung im Kreis Unna. weiterlesen
Meldung vom 20.05.2020
Zum geplanten eingeschränkten Regelbetrieb in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege hat das zuständige Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW folgende Mitteilung herausgegeben: weiterlesen
Meldung vom 19.05.2020
Kreis Unna. Das Radverkehrskonzept, Radstationen, Leihräder, Aktionstage – so will der Kreis Unna für mehr Mobilität auf zwei Rädern sorgen. Auch der Aufruf von Landrat Michael Makiolla im Jahr 2018, die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs NRW (ADFC) zu unterstützen, zeigt das Engagement. weiterlesen
Meldung vom 18.05.2020
Ahlen. Es sind oft die kleinen Dinge in diesen Zeiten, die Menschen Freude schenken. Unter diesem Gedanken stand die Aktion des Jugendwerks der AWO Ahlen, die nun erfolgreich ihren Abschluss fand. weiterlesen
Meldung vom 14.05.2020
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Objektleiter*in / Vertretung der Betriebsleitung (m/w/d) mit Meisterbrief für die AWO Gebäudeservice GmbH in Kamen in Vollzeit (39,00 Wstd.) weiterlesen
Meldung vom 08.05.2020
Das Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland jährt sich am 8. Mai 2020 zum 75. Mal. Dazu erklärt Wilhelm Schmidt, Präsident der Arbeiterwohlfahrt: weiterlesen
Meldung vom 05.05.2020
Kreis Unna. Menschen in Alten- und Pflegeheimen können zurzeit wegen der Corona-Pandemie keinen Besuch bekommen. Die AWO in Kamen hat daher die Aktion „Hoffnungsbriefe“ aufgegriffen. Gemeinsam mit dem AWO Kreisverband wird die Aktion nun kreisweit umgesetzt. weiterlesen
Meldung vom 01.05.2020
Der 1. Mai ist als Tag der Arbeit fest verankert in unserer Ideengeschichte und historisch erwachsen aus der weltweiten Arbeiterbewegung. Anlässlich des diesjährigen Feiertags geben der Präsident, Wilhelm Schmidt, und der Vorstandsvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Wolfgang Stadler, folgende Erklärung ab: weiterlesen