AWO Migrationsdienste wieder in zentraler Lage in Bergkamen

05.09.2019

Über viele Jahre hatten die AWO Migrationsdienste als etabliertes und anerkanntes Beratungsangebot ihren Standort in der Präsidentenstraße 67 in Bergkamen. Nach dem Verkauf des Gebäudes waren die Migrationsdienste einige Monate in Bergkamen-Rünthe untergebracht. Seit dem 1. Juli 2019 sind die Mitarbeitenden nun wieder in der Mitte von Bergkamen erreichbar. 126 qm teilen sich in zwei Büros, einen Beratungsraum und einen Schulungsraum auf.

Die stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Karin Schäfer betonte in ihrer Begrüßung, dass der neue Standort genau richtig sei. Die neuen Räume in Bergkamen-Mitte seien nah bei den Ratssuchenden. Christine Busch, zuständige Beigeordnete der Stadt Bergkamen, unterstrich diese Nähe an den Menschen. Die AWO Migrationsdienste leisteten seit Jahrzehnten wertvolle Integrationsarbeit in Bergkamen, aber auch im gesamten Kreis Unna. Vor allem kümmere sich  die AWO um die Menschen und ihre Anliegen, wo der Staat oft versage.

Die Migrationsdienste sind eine wichtiger Anlaufstelle, da Menschen mit Migrationshintergrund im Alltag häufig vor speziellen Herausforderungen stehen und meist besondere Fragen und Sorgen haben. Von Bergkamen aus bieten die Mitarbeitenden der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE), des Jugendmigrationsdienstes (JMD) und der Integrationsagentur zugewanderten Menschen zielgerichtete Beratung, Unterstützung und Informationen an.

Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen in Unna und Lünen führen insgesamt zehn Mitarbeitende der Migrationsdienste im Kreis Unna im Jahr rund 1.200 Beratungen durch. Die unterschiedlichen Informations-, Kulturveranstaltungen und Kursangebote werden von rund 1.000 Menschen besucht.

Titelfoto: Stellten die neuen Räume vor: Karin Schäfer, Rainer Goepfert, Christine Busch, Violetta Robbert, Irina Kholyavitskaya, Eugenia Zimmer, Anke Peters und Sonay Özel

Weitere Nachrichten

Meldung vom 30.07.2020
"Älterwerden in Hamm“: Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Hamm-Norden Im Frühjahr frisch gestartet und gleich ganz schön ausgebremst: Larissa Reckels ist Raumplanerin und hat durch Corona einen ganz anderen Jobstart gehabt als geplant. Im Stadtteilbüro Hamm-Norden ist sie seit Februar für die „Altengerechte Quartiersentwicklung“ zuständig. Im Gespräch mit AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert und AWO-Vorstand Marc Herter berichtet sie zusammen mit Stadtteilbüroleiter Klaus Köller über ihren Einstieg und die Auswirkungen der Pandemie auf die gemeinsame Arbeit. weiterlesen
Meldung vom 29.07.2020
Ein realistischer Blick auf das, was seit dem „Sommer des Willkommens“ gelungen, was warum gescheitert und was nun erforderlich ist, um das Recht auf Schutz und Asyl auch in Zukunft zu gewährleisten. In einer gemeinsamen Erklärung zieht der AWO Bundesverband zusammen mit Pro Asyl und einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen eine Bilanz der Aufnahme von Geflüchteten seit 2015. weiterlesen
Meldung vom 24.07.2020
AWO-Sommergespräch: Wie Menschen mit Behinderung und Mitarbeiter*innen im „Haus am Wald“ die Corona-Einschränkungen meistern weiterlesen
Meldung vom 23.07.2020
(Pressemitteilung AWO-Bundesverband) Gemeinsame Erklärung: Verbändebündnis fordert Qualitätssicherung im Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung Ein Bündnis aus Spitzenverbänden und Gewerkschaft fordert mit einer Gemeinsamen Erklärung, Qualität im Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung zu sichern. Die Erklärung ist Auftakt der Kampagne #GuterGanztag. weiterlesen
Meldung vom 21.07.2020
Seit kurzem findet in den Räumen des Kinder- und Jugendhilfeträgers „KJHK Unna“ wieder der AWO Kurs „Sprachcafe“ statt. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2020
Bönen. – Ein Jahr gibt es nun die AWO-Kita „kleine Forscher“ an der Poststraße 1 in Bönen. Jetzt wurden die ersten Vorschulkinder verabschiedet. Das Spannende: An der Poststraße gibt es einen „verzauberten Zuckertütenbaum“, den die Vorschuldetektive regelmäßig mit Zuckerwasser gossen. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2020
Kreis Unna/Kamen. – AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert konnte jetzt Mario Löhr, Bürgermeister von Selm sowie Kandidat für das Landratsamt, Angelika Chur, Vorsitzende des Kreistags-Sozialausschusses, und Christiane Klanke, Beisitzerin im Vorstand des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems sowie Vorsitzende des Kamener Jugendhilfeausschusses, zum Austausch begrüßen. Die Teilnehmenden diskutierten vor dem Hintergrund der Folgen des beendeten Steinkohlebergbaus und des damit verbundenen regionalen Entwicklungskonzepts die Chancen, die Bildung und Pflege für den Strukturwandel bieten. weiterlesen
Meldung vom 14.07.2020
Die Migrationsdienste des AWO Unterbezirkes Ruhr-Lippe-Ems in Ahlen haben für die Bewohner*innen des AWO Hugo-Stoffers-Seniorenzentrums jetzt ein kleines musikalisches Gartenkonzert mit den Gebrüdern Möxel organisiert. Trotz der Einschränkungen für die Senior*innen in der Corona-Pandemie konnten diese - natürlich mit Abstand - die musikalische Darbietung genießen. weiterlesen
Meldung vom 09.07.2020
Partner, die sich ergänzen: KreisSportBund Unna und AWO Ruhr-Lippe-Ems vertiefen langjährige Kooperation Die Kleinen zeigen den Großen, wie’s geht: Kindergartenkinder haben Vorständen und Geschäftsführern gestern (Mittwoch, 8. Juli) mit einem Bewegungstanz in Kamen vorgemacht, wie Bewegung das Leben bereichern kann. Anlass war die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung. weiterlesen
Meldung vom 09.07.2020
Neuer Name und erweitertes Angebot: Sozialstationen Ahlen und Ennigerloh sind jetzt Ambulanter Pflegedienst der AWOweiterlesen