AWO Bezirksvorsitzender Michael Scheffler informierte sich über das Projekt LÜSA

28.08.2019

"Keinen verderben lassen, auch nicht sich selber, jeden mit Glück erfüllen, auch sich. Das ist gut.“ Mit einem Zitat von Bertolt Brecht begrüßte Anabela Dias de Oliveira, Geschäftsführerin des Projekts LÜSA, die Gäste der Arbeiterwohlfahrt um den Bezirksverbandsvorsitzenden Michael Scheffler und den Unterbezirksvorsitzenden Hartmut Ganzke. Das Zitat beschreibe in wunderbarer Weise die Arbeit von LÜSA, so Dias de Oliveira. Bereits seit 1997 engagieren sich die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder und das hauptamtliche Team um mehrfach schwerstgeschädigte chronisch drogenabhängige Menschen. Aktuell bietet LÜSA in zentraler Lage über 80 Menschen substitutionsgestützen Wohn- und Lebensraum sowie vielfältige Unterstützungsangebote, wie das Tagestrukturzentrum „Re.mise“.

Das die AWO sich über die Arbeit genauer informieren will, hat einen Hintergrund: das Projekt LÜSA ist eine Einrichtung des Vereins zur Förderung der Wiedereingliederung Drogenabhängiger e.V. (VFWD e.V.) in Unna, der kooperatives Mitglied des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen e.V. ist. Gemeinsam mit ihren korporativen Mitgliedern geht die AWO neue Aufgaben an und verfolgt sozial- und fachpolitische Ziele.

Besonders interessierten sich die AWO Vertreter für die Dauerwohneinrichtung (DAWO) in Unna-Hemmerde, die seit Januar 2015 14 alternden drogenabhängigen Menschen eine unbefristete Möglichkeit gibt, in Gemeinschaft und Würde zu altern. Die DAWO wurde eingerichtet, weil dank niedrigschwelliger Hilfen, abhängige Menschen überleben und zunehmend älter werden und die spezifischen Bedürfnisse in regulären Alters-/Pflegeheimen noch nicht entsprechend erfüllt werden. Mit der DAWO wurde eine Nahtstelle von Wiedereingliederungshilfe und Pflege- und Senioreneinrichtung geschaffen, die den Bewohnerinnen und Bewohnern mit ihren schweren Erkrankungen gerecht wird.

Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes ist eine große Herausforderung

Seit der Gründung musste sich das Projekt LÜSA auch immer wieder mit neuen Herausforderungen auseinandersetzen, wie aktuell mit der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) zum 1.1.2020. Die Gruppe der „Menschen mit Teilhabe-Beeinträchtigung“ durch die spezifischen Problemlagen der Sucht sei an keiner Stelle im Gesetz berücksichtigt, kritisiert Anabela Dias de Oliveira. Mit viel Arbeits- und Verwaltungsaufwand seien auch die vorgesehene Trennung der Leistungen in stationären Wohnhilfen und die damit verbundene Teilung der Kostenträgerschaft verbunden. „Das Gesetz soll zwar Inklusion ermöglichen, aus meiner Sicht sind drogenabhängige Menschen aber eher verstärkt außen vor.“

AWO Bezirksvorsitzender Michael Scheffler hat viel Verständnis für das Problem, da auch viele Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt, zum Beispiel in der Eingliederungshilfe, vor ähnlichen Herausforderungen stehen. „Das neu geschaffene Teilhaberecht muss kontinuierlich überprüft und angepasst werden. Ob das neue Bundesteilhabegesetz sein Ziel – die Verbesserung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention - erreichen wird, muss abgewartet werden und wird sich erst im Alltag der Menschen zeigen.“, so Michael Scheffler. Die AWO werde gemeinsam mit ihren korporativen Mitgliedern die Umsetzung und die Folgen des Gesetzes intensiv begleiten und wenn nötig Nachbesserungen im Sinne der Menschen fordern.

Foto: Bei ihrem Informationsbesuch schauten Michael Scheffler (2. v.r.) und Hartmut Ganzke (1 v.r.) gemeinsam mit Anabela Dias de Oliveira auch den LÜSA-Mitarbeitenden im Tagestrukturzentrum „Re.mise“ über die Schulter.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.08.2019
Die AWO wird in diesem Jahr 100. Dieses Ereignis wird mit einem großen Jubiläumsfest vom 30.08. – 01.09.2019 in der Dortmunder Innenstadt gefeiert. weiterlesen
Meldung vom 28.08.2019
Das Projekt LÜSA ist eine Einrichtung des Vereins zur Förderung der Wiedereingliederung Drogenabhängiger e.V. (VFWD e.V.) in Unna, der kooperatives Mitglied des AWO Bezirksverband Westliches Westfalen ist. Aus diesem Grund informierte sich AWO Bezirksvorsitzender Michael Scheffler über die Arbeit des Projekts. weiterlesen
Meldung vom 20.08.2019
Vorsitzender, Hartmut Ganzke und Geschäftsführer, Rainer Goepfert der zum 01.01.2019 fusionierten AWO UB Ruhr-Lippe-Ems setzen die Sommerbesuche der Einrichtungen am 20.08. in der Wohnstätte „Haus am Wald“ fort. Leiterin Frau Irene Bergmann, die die Einrichtung mit einem 35 köpfigen Team bereits seit 12 Jahren führt, stellte das Haus und die Arbeit der Einrichtung vor.weiterlesen
Meldung vom 20.08.2019
Vorsitzender, Hartmut Ganzke und Geschäftsführer, Rainer Goepfert der zum 01.01.2019 fusionierten AWO UB Ruhr-Lippe-Ems setzen die Sommerbesuche der Einrichtungen am 20.08. bei dem Pflegedienst für Ahlen und Ennigerloh fort.Leiterin Frau Alexandra Feldotto, die den Pflegedienst mit einem 30 köpfigen Team seit 2015 führt, stellte zusammen mit Laura Neuhaus die Arbeit vor.weiterlesen
Meldung vom 07.08.2019
Zu einem Besuch in den Kindertageseinrichtungen Stephansweg in Ahlen, Lange Straße in Hamm, Südring in Beckum, Reichenbacher Straße in Warendorf hatten sich Vorstand und Geschäftsführung der AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems eingefunden.weiterlesen
Meldung vom 05.08.2019
Bereits zum 27. Mal luden der City-Werbering und die Kreisstadt Unna zum Seniorentag ein, bei dem auch die AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems über ihre Angebote informierte. weiterlesen
Meldung vom 31.07.2019
Barrierefrei und zentral gelegen ist die neue Toilette, die sich neben dem Fahrradparkhaus auf dem Willy-Brandt-Platz befindet. Die soll besonders Senioren zugute kommen. (von Philipp Stenger, Hellweger Anzeiger) weiterlesen
Meldung vom 16.07.2019
Zum Sommerfest hatte die AWO Ortsvereinsvorsitzende Margret Bülow Mitglieder und Interessierte eingeladen. Die Resonanz war groß und der Platz vor der AWO Begegnungsstätte „Mühlrad“ gut gefüllt. weiterlesen
Meldung vom 11.07.2019
Unter dem Motto „Wir schaffen 100!“ hatte die Kita Nelkenstraße in Hamm am vergangenen Sonntag zum Sommerfest die Kinder und ihre Familien eingeladen. weiterlesen
Meldung vom 10.07.2019
Ein ungewohnter Anblick am vergangenen Samstag auf dem Gelände der AWO in Kamen: dutzende chromglänzende oder in mattschwarze, Jahrzehnte gepflegt oder brandneue Motorräder eroberten den Parkplatz. Die AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems hatte im Rahmen des 100-jährigen Bestehen der AWO zur Biker-Tour eingeladen, um die AWO einmal anders "erfahrbar" zu machen. weiterlesen