Mit Marie Juchacz zur Landebahn des Lebens

17.08.2021

Dank ans Filmteam im Foyer: AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert (hinten links), AWO-Vorstandsmitglied Wolfgang Rickert (hinten rechts) und Oliver Kaczmarek MdB (hinten, 2. v. r.) beglückwünschen das Filmteam zu seinem beeindruckenden Film (Foto: Stefan Kuster/AWO).

 

Mit Marie Juchacz zur Landebahn des Lebens

Filmpremiere: „Mit Marie Juchacz und der Tagesstätte Startbahn unterwegs zur Landebahn“ im Kinorama

>> Hier geht's zum Kurzfilm über die Filmpremiere mit Interviews der Filmemacher direkt nach der Erstaufführung <<

Unna. – Wie so vieles, musste wegen der Pandemie auch die Premiere des 2020 gedrehten Films der Tagesstätte Startbahn in Unna verschoben werden. Heute (17. August) war es endlich soweit: „Mit Marie Juchacz und der Tagesstätte Startbahn unterwegs zur Landebahn“ wurde im Kinorama in Unna uraufgeführt. Die Nutzer*innen der Tagesstätte für Menschen mit psychischer Erkrankung hatten den 45-minütigen Film anlässlich des 100. Geburtstags der Arbeiterwohlfahrt zusammen mit Ehrenamtlichen gedreht und geschnitten. Sie verbinden in diesem Film eine Erzählung vom täglichen Leben in der Tagesstätte mit der Geschichte der AWO und ihrer Gründerin Marie Juchacz.

Zu Beginn des Films stellt Carina Feige, Leiterin der Tagesstätte, gemeinsam mit Peter, einem Nutzer der Angebote, die AWO-Einrichtung vor. Das Team begibt sich dann auf Spurensuche nach dem Leben und Wirken der AWO-Gründerin Marie Juchacz und nach den Grundsätzen, die sie für die AWO formuliert hat und die immer noch gelten: Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit, Toleranz und Solidarität. Entstanden ist ein Bild einer Organisation, „die für ihre 100 Jahre erstaunlich jung und beweglich ist und in ihrer Buntheit und Vielfalt entschieden gegen die Feinde von Freiheit und Demokratie einsteht".

Utopie und Landebahn

Von der Startbahn aus führt der filmische Weg an vielen Stationen vorbei, zum Beispiel dem großen AWO-Jubiläumsfest 2019 in Dortmund. Eindrucksvolle Bilder auch von der gemeinsamen Demonstration „AWO gegen Rassismus“. Am Ende des Films steht ein Traum: die „Landebahn“. Sie führt in eine Gesellschaft, in der die Grundsätze der AWO Alltag geworden sind und in der die Menschen friedlich zusammen leben, streiten und sich vertragen. „Gerade in der Corona-Krise wurde deutlich, wie wichtig diese Grundsätze sind“, so Ekkehard Traunsberger vom „Erzählcafé“ der AWO, der sichtlich stolz auf sein Filmteam war.

Klar ist, dass diese persönliche wie gesellschaftliche Landebahn nie zu Ende gebaut sein wird, und dass es auf das gemeinsame Unterwegssein ankommt, so der Tenor des Films. „Die Idee dahinter ist, dass die Menschen die Landebahn in sich selber finden“, sagte Ekkehard Traunsberger, „die Startbahn hilft ihnen, sich selbst und ihren Weg zu finden. Auch wenn es die ideale Gesellschaft nicht geben wird – sie bleibt eine Zielorientierung.“

Miteinander leben und vertrauen

Wolfgang Rickert, Mitglied des Vorstands des Unterbezirks AWO Ruhr-Lippe-Ems und Vorsitzender des AWO Ortsvereins Unna-Oberstadt, freute sich zunächst über die Teilnahme des Bundesabgeordneten Oliver Kaczmarek. An das Filmteam gewandt, sagte Rickert: „Den Grundsatz unserer Arbeit - mit den Menschen für die Menschen – haben Sie, liebe Nutzerinnen und Nutzer der Tagesstätte, sehr gut verinnerlicht. Die Darstellung des gemeinsamen Lebens, des Miteinanders, dieses sich Finden und gegenseitig Vertrauen, das hat mich sehr beeindruckt.“

AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert sagte: „Besonders berührt hat mich Ihre und Eure Sorge, dass soziale Errungenschaften der Gesellschaft unter dem Zwang der Wirtschaftlichkeit nicht das Herz verlieren dürfen, das die Buchstaben ‚AWO‘ zu Recht umschließt“, sagte er. „Durch euer Engagement zeigt ihr, dass diese Werte gelebt und immer wieder neu mit Leben gefüllt werden müssen.“

Am Ende der Premiere gedachte das Filmteam einem ehemaligen Mitglied: Bernhard Koronowski hatte den Anstoß für den Film gegeben und zunächst auch noch mitgearbeitet, verstarb aber im vergangenen Jahr und konnte die Premiere nun nicht mehr miterleben.

Weitere Informationen zur Tagesstätte Startbahn: www.awo-rle.de/startbahn

>> Hier geht's zum Kurzfilm über die Filmpremiere mit Interviews der Filmemacher direkt nach der Erstaufführung <<
 

Die Spannung steigt: Das Filmteam der Tagesstätte Startbahn um Carina Feige (3. v. r.) und Ekkehard Traunsberger (links) vor Beginn der Vorführung.

 

 

 

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.09.2021
Kamen. - Wichtige Personalien standen auf der Tagesordnung der außerordentlichen Unterbezirkskonferenz: Der Vorstand des Unterbezirks der AWO Ruhr-Lippe-Ems hat sich auf einigen Positionen neu formiert. Wolfram Kuschke, der zu Beginn des Jahres für Hartmut Ganzke auf die Position des Vorsitzenden aufgerückt war, wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt. Und mit Professor Dr. Jens M. Schubert war der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt nach Kamen gekommen, um gemeinsam mit den Delegierten die zukünftige Rolle der Wohlfahrtsverbände zu diskutieren. weiterlesen
Meldung vom 17.09.2021
Beim Digitalen Fachtag der AWO NRW „Solidarität ist unsere Stärke! – Alleinerziehende nicht alleine lassen!“ sind noch digitale Plätze frei. Der Fachtag findet online statt am kommenden Donnerstag, 23.09.2021, von 10:00 bis 14:00 Uhr.weiterlesen
Meldung vom 16.09.2021
Am kommenden Samstag, 18. September, findet von 10 bis 13 Uhr die außerordentliche Unterbezirkskonferenz der AWO Ruhr-Lippe-Ems in der Stadthalle Kamen statt. Wir freuen uns sehr, dass zu diesem Anlass Prof. Dr. Jens M. Schubert, Vorsitzender des AWO-Bundesverbandes, einen Impulsvortrag zu dem Thema „Wohin geht WOHL die FAHRT? – Haben AWO und Co. ausgedient? Ein Blick in die Zukunft der Wohlfahrtsverbände“ halten wird. weiterlesen
Meldung vom 09.09.2021
- unter diesem Motto bieten Nadja Becker (links im Bild) und Lisa Tertilt (rechts) im "Akti(F)-Projekt KoBrA" Unterstützung von Familien oder Alleinerziehenden in Kamen an, die Leistungen nach SGB II oder SGB XII beziehen. Dabei stehen die persönlichen Wünsche und Ziele im Vordergrund. Die Beratung findet entweder in den Räumlichkeiten im Technopark Kamen GmbH (Herbert-Wehner-Straße 2) statt oder auf Wunsch bei den Familien zu Hause. weiterlesen
Meldung vom 07.09.2021
Neue berufliche Perspektiven im sozialen und pädagogischen Bereich - Die Bildung+Lernen gGmbH hat am 4. und 5. September an der Jobmesse Dortmund teilgenommen. Das Team stellte vielfältige Maßnahmen und Qualifizierungen aus dem Bereich der Arbeitsmarktdienstleistungen vor, zum Beispiel die Umschulung zum Erzieher/zur Erzieherin, das Sozialcoaching oder die Qualifizierung zur Betreuungskraft weiterlesen
Meldung vom 02.09.2021
Neues AWO-Familiengrundschulzentrum in Hamm: Bildungs-, Beratungs- und Begegnungsangebote aus einer Hand. Hamm. - Die Stadt Hamm errichtet zwei Familiengrundschulzentren (FGZ). An der Gutenbergschule ist die AWO bereits mit ihrem Angebot Offenen Ganztag vertreten. Im Rahmen des Projekts werden niedrigschwellige Anlauf- und Beratungsstrukturen in den beiden Grundschulen aufgebaut. Auch werden die beiden Schulen als Begegnungs- und Bildungseinrichtungen und Lernorte für die Menschen im Quartier auf- und ausgebaut werden. weiterlesen
Meldung vom 01.09.2021
AWO begrüßt 50 Auszubildende aus der Region im Zirkuszelt. Kreis Unna / Hamm / Kreis Warendorf. – Die AWO Ruhr-Lippe-Ems hat am Montag (30. August) 50 Auszubildende für den Bereich der Kindertagesbetreuung begrüßt. Zusammen mit ihren Praxisanleitungen waren sie aus dem gesamten Ruhr-Lippe-Ems-Raum nach Unna gekommen. Im Zelt des Zirkus Travados hieß es „Vorhang auf, Manege frei“ für die zukünftigen Fachkräfte. Mit Blick auf das Zirkusambiente sagte Landrat Mario Löhr augenzwinkernd: „Ich hätte mir bei meinem Start ins Berufsleben auch solch einen schönen Start gewünscht.“ weiterlesen
Meldung vom 30.08.2021
Die AWO hat heute an der Pflegemesse von Jobcenter Kreis Unna und Agentur für Arbeit Hamm in Unna teilgenommen. Mit ihrem Angebot vertreten waren die Ambulanten Gesundheitsdienste der AWO Ruhr-Lippe-Ems und die Seniorenzentren der AWO Bezirk Westliches Westfalen in Bergkamen, Unna und Schwerte.weiterlesen
Meldung vom 25.08.2021
Bergkamen//Münster/Westfalen-Lippe. – Das Projekt „Keep on Dancing – Anders ist normal“ hat den Sonderpreis „Vorbild Inklusion“ des LWL-Inklusionsamts Arbeit gewonnen. Der LWL (Landschaftsverband Westfalen-Lippe) verlieh den mit 8.000 Euro dotierten Preis am Dienstag (24. August) im AWO Familienzentrum Villa Kunterbunt in Bergkamen, coronabedingt im kleinen Rahmen. Einrichtungsleiterin Anja Wagner und ihr Team hatten sich mit diesem Tanz- und Theater-Projekt beworben. Bei Veranstaltungen der Kita und bei Festen in Bergkamen haben die Kinder hier die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Das Besondere – und eigentlich Normale: Annika Schmidt, eine Mitarbeiterin mit Handicap, ist Teil des Teams und Tanztrainerin der Kita-Kinder. weiterlesen
Meldung vom 23.08.2021
Strahlende Sonne, viele Gäste und eine große Schar von Prominenten: Die IKU-Initiative, die den „Inklusiven Kreis Unna“ vorantreibt, feierte am Samstag, 21. August, vor der Stöberei des Projektträgers DasDies Service GmbH in Kamen. weiterlesen